Tag der offenen Ausbildungstür bei LISSMAC Vielen Dank für Ihren Besuch!

tag-der-offenen-ausbildungstuergruppenild.jpg
tag-der-offenen-ausbildungstuerbild1.jpg
dsc3201website.jpg
dsc3199website.jpg
tag-der-offenen-ausbildungstuergruppenild.jpg
tag-der-offenen-ausbildungstuerbild1.jpg
dsc3201website.jpg
dsc3199website.jpg

Vielen Dank für Ihren Besuch am diesjährigen Tag der offenen Ausbildungstür

Neben Geschäftsführer Klaus Kiefer, Ausbildungsleiter Ralf Brzuska, Bernd Kolb , verantwortlich für die Ausbildungsberufe im kaufmännischen Bereich standen mit Larissa Lerch (kaufmännische Berufe) und Stefan Pugacev (gewerbliche Berufe) zwei Azubis und Ausbildungsbotschafter der IHK für die Schulen für Fragen und Informationen für die Besucher bereit.

Herr Kiefer erklärte in seiner Begrüßung den rund 25 Jugendlichen und ihren Begleitpersonen, dass es die dritte Veranstaltung dieser Art sei. „Auf jeden Fall dabei sein“ wollte er. „Habt viel Spaß hier und macht das, Was Euch Spaß macht und nicht das was Eure Eltern wollen, “ gab er den zukünftigen Auszubildenden mit auf den Weg. Nicht ohne Stolz erklärte er, dass die Azubis bei Lissmac in der Regel nach ihrer Lehre bzw. ihrem Dualen Studium übernommen werden.

Voraussetzung für die technischen Berufe seien gute Kenntnisse in Mathematik, Physik oder Chemie, bei den kaufmännischen Ausbildungen lägen die Prioritäten neben Mathe in den Sprachen Deutsch und Englisch, schon allein wegen der guten Außenkommunikation. Denn auch schon die Azubis hätten viel mit Kunden und Mitarbeitern anderer Firmen zu tun.
Larissa Lerch erläuterte, was die Nochschüler in ihrer Ausbildung im kaufmännischen Bereich erwartet, während Stefan Pugacev dies für die technischen Berufe tat.

LISSMAC bietet derzeit zehn unterschiedliche Ausbildungsberufe in den zwei Fachbereichen an. Um den neuen Auszubildenden einen guten Start ins Berufsleben zu ermöglichen, wird gleich zu Beginn der Ausbildung ein Fachbereich übergreifendes Projekt mit allen Auszubildenden gestartet. Stefan Pugacev erzählt, dass dies im vergangenen Jahr ein Tischkicker war. „Damit sollen sich die Jugendlichen über die gemeinsamen Aufgabe untereinander kennenlernen, zusammenarbeiten und auch um einmal über den eigenen „Ausbildungs-Tellerrand“ hinausblicken “, ergänzt Ralf Brzuska.

Bei gemeinsamen Betriebsrundgängen und der Besichtigung der Ausbildungsbereiche erhielten die nächstjährigen Schulabgänger praxisnahe Einblicke in den Unternehmensablauf. Bei einem Imbiss konnten sie sich danach in lockerer Atmosphäre noch ihre individuellen Fragen an die Ausbildungsverantwortlichen und an die Auszubildenden beantworten lassen.


Overview News